Bienen-Projekt
Schon seit über 50 Jahren setzen wir uns für die biologische Landwirtschaft und damit gegen die Verwendung von Pestiziden und Herbiziden ein. Auch Bienen leisten als Bestäuber einen unschätzbaren Beitrag zur Erhaltung der Biodiversität. Honigbienen und Wildbienen sind unersetzlich für die Umwelt, die Natur und den Menschen. Bienen bestäuben rund 80 % unserer Nutz- und Wildpflanzen. Sie sind also ein hervorragendes Beispiel, um die Wahrnehmung und das Bewusstsein für Naturschutz, Biodiversität und naturnahe Lebensräume zu fördern. Gemeinsam mit Coop und weiteren Partnern unterstützen wir vier Schweizer Bienen- und Imkerprojekte.

Ziel des Engagements
Die vier Bienen- und Imkerprojekte sollen Kinder und Jugendliche für die Thematik Bienen und Umweltschutz sensibilisieren und die Wichtigkeit der Bienen und der Imkerarbeit deutlich machen. Die ehrenamtlich arbeitenden Projektteams geben ihr Wissen und ihre Begeisterung weiter und machen Kinder und Jugendliche so zu Botschaftern für einen nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt.

Die vier Projekte
Das Projekt "Bienenclub" betreibt in Uettligen bei Bern eine Bio-Imkerei für Schüler. Sie kann von Schulklassen besucht werden und stellt Lehrerinnen und Lehrern Unterrichtsmaterial zur Verfügung. Das Projekt "Flugschnaise" führt Jugendliche an die Imkerei heran, um den Imkernachwuchs zu fördern. "Wabe 3" macht "Urban Beekeeping" und fördert das Bewusstsein der Zürcher Stadtkinder für Ökologie in der Stadt. Das Projekt "wild Bee" schliesslich setzt sich für das Wissen über die mannigfaltigen Wildbienenarten in der Schweiz ein.

Mehr Informationen: www.probienen.ch

Aronia-Projekt
Bio-Aroniabeeren in der Schweiz? – So mancher schaute uns skeptisch an, als wir vor drei Jahren in der Region nach den dunklen Beeren suchten. Mit der IG Aronia haben wir den perfekten Partner gefunden.
Die Aroniabeere, auch Apfelbeere genannt, kommt ursprünglich aus Nordamerika. Von den Indianern vielfach genutzt, blieb sie von den Einwanderern weitgehend unbeachtet. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckte ein russischer Biologe die neuartige Pflanze. Er nahm sie mit nach Russland, um sie dort zu kultivieren und zu veredeln. Bis heute ist die Nutzung der Aroniabeere im östlichen Europa wesentlich ausgeprägter als hierzulande. Doch auch in der Schweiz ist der Anbau der Superfrucht möglich und das sogar in bester Bio-Qualität. Was als wage Vision begann, ist nun Wirklichkeit. So pflanzen mehrere Bio-Bauern aus der Region Bio-Aronia an. Im Herbst wird die Ernte direkt in die Biotta Manufaktur gebracht. Hier in Tägerwilen werden die handverlesenen Beeren gepresst und als Biotta Saft abgefüllt. So unterstützen wir die Bio-Bauern aus der Region bei Innovations-Projekten und fördern damit den heimischen Bio-Anbau, auch von eher Schweiz-untypischen Pflanzen.
Im Biotta Aronia-Acerola Saft sind Schweizer Bio-Aroniabeeren enthalten.

Mehr zur IG Aronia: www.aroniabeere.ch