Breuss – Ein Pionier seiner Zeit

Wer heute an Detox denkt, bringt den Trend wohl nicht mit dem Österreicher Rudolf Breuss zusammen. Doch der Naturheilkundler aus dem Voralberg entdeckte bereits Mitte des letzten Jahrhunderts, wie Fasten die Gesundheit beeinflussen kann.

Ru­dolf Breuss, ge­bo­ren am 24. Juni 1899, wuchs als Äl­tes­ter von drei Ge­schwis­tern in Blu­denz im Vor­al­berg auf. Mit ge­ra­de ein­mal 17 Jah­ren wur­de Breuss von der Ar­mee ein­ge­zo­gen und an die Front des ers­ten Welt­krie­ges ge­schickt. Im Ein­satz ver­letz­te er sich schwer und er blieb mit ei­ner an­ge­schla­ge­nen Ge­sund­heit zu­rück. An­statt sich mit die­sem Zu­stand ab­zu­fin­den, such­te Breuss nach al­ter­na­ti­ven Heil­me­tho­den und wur­de fün­dig in der Na­tur­heil­kun­de. Er ver­schlang un­zäh­li­ge Bü­cher und ver­tief­te sich vor al­lem in die Leh­ren von Pfar­rer Kneipp, Be­grün­der der in­ter­na­tio­nal be­kann­ten Kneipp-Kur.

Fasten im Selbstversuch 

Ru­dolf Breuss war be­geis­tert von den Er­fol­gen der Na­tur­heil­kun­de, die er an sich selbst fest­stell­te. Be­son­de­re Auf­merk­sam­keit wid­me­te er dem Fas­ten. Er mach­te früh die Er­fah­rung, dass so­wohl bei klei­ne­ren Be­schwer­den als auch bei chro­ni­schen Er­kran­kun­gen das mehr­tä­gi­ge Fas­ten eine um­fas­sen­de Ent­las­tung des ge­sam­ten Or­ga­nis­mus be­wirk­te. Was heu­te als meist un­ter den Be­grif­fen De­tox oder Ent­gif­tung im Trend liegt, ent­deck­te Ru­dolf Breuss in den frü­hen 60er-Jah­ren voll­ends für sich. Er pro­bier­te aus, las noch mehr Bü­cher und ent­wi­ckel­te schliess­lich, aus un­zäh­li­gen Selbst­ver­su­chen her­aus, sei­ne be­rühm­te Ge­mü­se­saft­mi­schung mit dem Na­men „Breuss-Kur“.

Das Beste aus Gemüse

Da­mals sah Breuss sei­ne Mi­schung als al­ter­na­ti­ve Heil­me­tho­de ge­gen Krank­hei­ten, im Kern je­doch ging es ihm um die op­ti­ma­le Kom­bi­na­ti­on von fünf hoch­wer­ti­gen Ge­mü­se­sor­ten, die den Kör­per mit al­len wich­ti­gen Nähr­stof­fen ver­sorgt, ohne den Or­ga­nis­mus zu be­las­ten. Im Ge­gen­teil, die aus­ge­wähl­ten Ge­mü­se soll­ten nach sei­nem Da­für­hal­ten die Ent­gif­tungs­or­ga­ne (Nie­re, Le­ber, etc.) bei ih­rer Ar­beit un­ter­stüt­zen und Ent­schla­ckungs­pro­zes­se för­dern.

Die Breuss-Mischung lebt weiter 

Ru­dolf Breuss hielt sei­ne Er­fah­run­gen mit der Breuss-Kur und sei­ne Er­kennt­nis­se aus der Na­tur­heil­kun­de in meh­re­ren Bü­chern fest, die noch heu­te in di­ver­sen Spra­chen ver­füg­bar sind. Er selbst hielt sich Zeit sei­nes Le­bens an eine aus­ge­wo­ge­ne und pflan­zen­ba­sier­te Er­näh­rung mit viel Ge­mü­se und Obst und fas­te­te bis ins hohe Al­ter re­gel­mäs­sig. Ru­dolf Breuss ver­starb am 17. Mai 1990 kurz vor sei­nem 91. Ge­burts­tag.