Wer heute an Detox denkt, bringt den Trend wohl nicht mit dem Österreicher Rudolf Breuss zusammen. Doch der Naturheilkundler aus dem Voralberg entdeckte bereits Mitte des letzten Jahrhunderts, wie Fasten die Gesundheit beeinflussen kann.

Rudolf Breuss, geboren am 24. Juni 1899, wuchs als Ältester von drei Geschwistern in Bludenz im Voralberg auf. Mit gerade einmal 17 Jahren wurde Breuss von der Armee eingezogen und an die Front des ersten Weltkrieges geschickt. Im Einsatz verletzte er sich schwer und er blieb mit einer angeschlagenen Gesundheit zurück. Anstatt sich mit diesem Zustand abzufinden, suchte Breuss nach alternativen Heilmethoden und wurde fündig in der Naturheilkunde. Er verschlang unzählige Bücher und vertiefte sich vor allem in die Lehren von Pfarrer Kneipp, Begründer der international bekannten Kneipp-Kur.

Fasten im Selbstversuch

Rudolf Breuss war begeistert von den Erfolgen der Naturheilkunde, die er an sich selbst feststellte. Besondere Aufmerksamkeit widmete er dem Fasten. Er machte früh die Erfahrung, dass sowohl bei kleineren Beschwerden als auch bei chronischen Erkrankungen das mehrtägige Fasten eine umfassende Entlastung des gesamten Organismus bewirkte. Was heute als meist unter den Begriffen Detox oder Entgiftung im Trend liegt, entdeckte Rudolf Breuss in den frühen 60er-Jahren vollends für sich. Er probierte aus, las noch mehr Bücher und entwickelte schliesslich, aus unzähligen Selbstversuchen heraus, seine berühmte Gemüsesaftmischung mit dem Namen „Breuss-Kur“.

Das Beste aus Gemüse

Damals sah Breuss seine Mischung als alternative Heilmethode gegen Krankheiten, im Kern jedoch ging es ihm um die optimale Kombination von fünf hochwertigen Gemüsesorten, die den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt, ohne den Organismus zu belasten. Im Gegenteil, die ausgewählten Gemüse sollten nach seinem Dafürhalten die Entgiftungsorgane (Niere, Leber, etc.) bei ihrer Arbeit unterstützen und Entschlackungsprozesse fördern.

Die Breuss-Mischung lebt weiter

Rudolf Breuss hielt seine Erfahrungen mit der Breuss-Kur und seine Erkenntnisse aus der Naturheilkunde in mehreren Büchern fest, die noch heute in diversen Sprachen verfügbar sind. Er selbst hielt sich Zeit seines Lebens an eine ausgewogene und pflanzenbasierte Ernährung mit viel Gemüse und Obst und fastete bis ins hohe Alter regelmässig. Rudolf Breuss verstarb am 17. Mai 1990 kurz vor seinem 91. Geburtstag.