Preiselbeeren gehören bei Biotta schon fast zum Inventar. Seit vielen Jahren werden die herben Beeren verarbeitet und erhalten nun Gesellschaft von den verwandten Cranberrys. Natürlich wird auch die neue Kreation nach den Biotta Grundsätzen hergestellt:

  • 100% naturbelassen
  • 100% Bio
  • aus 100% direkt gepresstem Saft, wir verwenden kein rückverdünntes Konzentrat
  • ohne Zuckerzusatz (enthält von Natur aus Zucker)
  • ohne Farbstoffe, Konservierungsmittel und Aromen
  • ohne zugesetzte Vitamine (Früchte & Gemüse haben eigene Vitamine)
  • klimafreundlich produziert

Mehr über unsere Philosophie und unsere Partnerbauern erfahren: hier.

Die Preiselbeeren für den Biotta Preiselbeere Plus werden von Erntehelfern in den Karpaten (Rumänien) von Hand gepflückt. Die Cranberrys stammen aus Nordamerika. Was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verwandten Beeren?

Preiselbeere

- Heimisch in Europa
- Klein im Wuchs
- Herb und säuerlich
- Wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe
- Handgepflückt

Cranberry

- Heimisch in Nordamerika
- Grösse einer Kirsche
- Leicht säuerlich
- Wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe
- Maschinell gepflückt

Sowohl Preiselbeeren als auch Cranberrys gehören zur Familie der Erikagewächse. Preiselbeeren sind in Europa heimisch und wachsen vor allem auf der nördlichen Halbkugel (z.B. Norwegen, Finnland). Aber auch in Rumänien gedeihen die Beeren, genauer in den Karpaten, dem grössten zusammenhängenden Waldgebiet des europäischen Kontinents (Mehr zum Preiselbeeren-Anbau in den Karpaten (Link einfügen)). Cranberrys stammen ursprünglich aus Nordamerika und der Anbau hat noch heute sowohl in Kanada wie auch in den USA Tradition. Im Unterschied zu den Karpaten mit den vielen Hügeln und Tälern gibt es in Nordamerika genügend Platz für weitläufige Felder voll mit den roten Beeren. Dies vereinfacht auch die Ernte. Die Felder werden geflutet, sodass die Beeren oben auf schwimmen und maschinell geerntet werden können. Die Sträucher von Preiselbeeren hingegen wachsen kompakter und die Beeren sind kleiner, sodass eine Ernte per Flutung nicht möglich ist. Preiselbeeren werden daher von Hand gepflückt.

Obwohl Preiselbeeren und Cranberry zur selben Pflanzenfamilie gehören, unterscheiden sie sich zumindest in Grösse und Geschmack. Cranberrys können kirschengross werden, während Preiselbeeren viel kleiner ausfallen. Geschmacklich sind die Preiselbeeren intensiv, herb und säuerlich. Cranberrys weisen auch die für Beeren typische Säure auf, jedoch sind sie milder.

Beide Beeren enthalten wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Stoffe kommen in allen Früchten und Gemüsesorten vor und sind vordergründig für Farbe und Geschmack verantwortlich. Auf den menschlichen Körper können sie verschiedene positive Einflüsse haben. Preiselbeeren und Cranberrys enthalten sogenannte Polyphenole, eine Gruppe von sekundären Pflanzenstoffen, die für ihre antioxidativen Eigenschaften bekannt sind. Sie sollen demnach Schleimhäute desinfizieren und gegen Bakterien schützen. Zudem enthalten die Beeren eine breite Palette an organischen Säuren, Mineralstoffen und Vitaminen, z.B. Kalzium, Magnesium, Vitamin A und B. Durch ihre vielfältigen natürlichen Wirkstoffe, allen voran den Polyphenolen, sind Preiselbeeren und Cranberrys bekannte Hausmittel gegen Blasen- und Harnwegsentzündungen und werden oft auch vorbeugend eingesetzt. Insbesondere der Saft der Beeren eignet sich für diese Beschwerden, da eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr essentiell ist.

Auch ohne akute Beschwerden sind Preiselbeeren und Cranberrys ein Genuss und gehören für uns definitiv zu einer abwechslungsreichen Ernährung dazu!