Sport & Bewegung

Körperliche Bewegung und Sport, angepasst an die persönliche Leistungsfähigkeit, sind ein wichtiges unterstützendes Element während Ihrer Wellness Woche. Bewegung und Entspannung während des Fastens haben sowohl funktionale, emotionale als auch soziale Aspekte. Sie stärken das Immunsystem, lenken ab, verbessern die Körperwahrnehmung und die Regeneration und stabilisieren die Stimmung. Wer aktiv ist, hält zudem Herz und Kreislauf in Schwung, verbessert den Proteinhaushalt und schützt die Muskulatur.
Wie wäre es somit wenn Sie sich heute Abend einen Spaziergang oder Teamsport einplanen? Wer lieber zuhause aktiv ist, findet nachfolgend ein paar passende Yoga-Übungen des Yoga Magazins:

Unser Tipp:

Karin Reber, Chefredaktorin „Yoga! Das Magazin“

Entspannung ist ein wichtiger Aspekt in der Fastenzeit. Yogastellungen eignen sich wunderbar, um diese Zeit zu begleiten. Es geht allerdings nicht darum, möglichst viel und intensiv zu üben, sondern sanft mit dem Körper umzugehen, sich dem Atem hinzugeben und in sich hinein zu spüren.
Während des Fastens können, abhängig von Kreislauf und Körperbefinden, auch Sonnengrüsse praktiziert werden, um dem Absacken der Energie in den ersten Tagen etwas entgegenzusetzen. Sonnengrüsse sollten allerdings langsam und bewusst durchgeführt werden. Sehr gut eignen sich zudem sanfte Drehungen, die bei der Ausscheidung helfen, sowie Entspannungsstellungen, die dem Bauch- und Beckenraum Raum geben.

Viparita Karani

Material: Ein Polster/Kissen oder zwei bis drei Decken ineinander gerollt
Das Polster bzw. die Decken eine Hand breit von der Wand entfernt quer platzieren. Setzen Sie sich seitlich zur Wand, das Gesäss berührt diese. Legen Sie sich mit dem Oberkörper auf den Boden und drehen Sie sich mit den Beinen an der Wand behutsam auf den Rücken. Das Gesäss soll die Wand möglichst berühren. Die Arme liegen entspannt neben dem Körper. Schliessen Sie die Augen und verweilen Sie 5 bis 15 Minuten in der Stellung.