Forscher sind sich sicher: Kein anderes Ereignis verändert den Stoffwechsel so ausserordentlich wie das Fasten. Konkret geschieht folgendes: Etwa 12h nach der letzten Nahrungszufuhr beginnt der Körper mit dem Abbau von Zuckerreserven aus der Leber. Er erhält so den lebenswichtigen Glukosespiegel aufrecht. Nach weiteren ca. 36h startet er kurzzeitig mit Eiweissverbrennung, was zu einem leichten Muskelabbau führen kann. Dieser wird aber durch den ebenfalls einsetzen Fettverbrennung wieder gehemmt. Der Körper wandelt Fettzellen in sogenannte Ketone um, die besonders effiziente Energie produzieren. Die Ketone beteiligen sich nun anstelle von Glukose aus der Nahrung an der wichtigen Energieversorgung von Hirn und Herz. Zudem kommt ein weiterer sehr wichtiger und gut erforschter Prozess in Gang, der Autophagie-Prozess. Der Körper recycelt dabei unbrauchbaren und schädlichen Zellabfall und gewinnt daraus wichtige neue Zellbaustoffe und Energie. Die Zellen werden jünger und widerstandsfähiger. Diese Vorgänge sind unter anderem dafür verantwortlich, dass Fastende ab dem 2./3. Tag wieder voller Energie sein können.

Eine empfehlenswerte Dokumentation zum Fasten, die im ZDF ausgestrahlt wurde, findest du hier.